„Talentschmiede Emsland“ – Projektende, Finanzierung weiter durch Landkreis gesichert

Nach fünfeinhalb Jahren ist im Dezember 2020 das Projekt „Talentschmiede Emsland – Chancen ergreifen, Zukunft gestalten“ erfolgreich geendet. Die Talentschmiede Emsland ist eines von 55 deutschlandweiten Projekten der ESF-Integrationsrichtlinie Bund IsA (Integration statt Ausgrenzung) und wurde durch den Europäischen Sozialfond, sowie das BMAS (Bundesministerium für Arbeit und Soziales) gefördert. Nach der regulären Laufzeit, konnten rund die Hälfte der geförderten Projekte im Sommer 2019 um weitere 1,5 Jahre verlängert werden, so auch die Talentschmiede Emsland.

Bild: Aladin Tahiri mit Jobcoach Ludmila SchmidtHerr Tahiri hat bereits in 2020 mit dem Einzelcoaching der Talentschmiede Emsland begonnen und setzt dieses nun über einen Aktivierungsgutschein fort.

In zwei Teams haben die Campus Handwerk GmbH (ehemals BTZ des Handwerks GmbH) in Lingen und Meppen, sowie die Historischkologische Bildungsstätte in Papenburg fast 500 junge Menschen zwischen 18 und 35 Jahren unterstützt und über 50% von ihnen in eine Ausbildung oder eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung begleitet.

Gelungen ist ihnen dies im Wesentlichen durch das Instrument des Einzelcoachings. Die Coaches haben jeweils ca. ein halbes Jahr lang in intensiven Einzelterminen mit den Teilnehmenden gearbeitet. Hierbei wurden nicht nur die berufliche Biographie, sowie die unterschiedlichen Stärken und Fähigkeiten erarbeitet, sondern auch das persönliche Umfeld der Teilnehmenden mit den dazugehörigen Hemmnissen und Schwierigkeiten individuell bearbeitet. Zusätzlich konnten die Teilnehmenden durch verschiedene Gruppenprojekte, wie z.B. Theaterprojekte oder Kochprojekte, neue Erfolgserlebnisse erfahren und ihre (entdeckten) Fähigkeiten einsetzen. Ein wichtiger Faktor war hierbei die Freiwilligkeit der Teilnehmenden. Ein zusätzliches Gesundheitstraining hat ebenso einen wertvollen Beitrag geleistet, um die Teilnehmenden optimal auf die Anforderungen am Arbeitsmarkt vorzubereiten.

Einen weiteren wichtigen Baustein stellte die Erprobung am regulären Arbeitsmarkt dar. Durch die Kooperation mit regionalen Betrieben konnten viele Praktika realisiert werden und sogenannte „Klebeeffekte“ gewinnbringend genutzt werden. Die Betriebe wurden in verschiedenen Workshops auf den Umgang mit der Zielgruppe vorbereitet und konnten sich somit gut auf die Teilnehmenden einstellen. An den Workshops waren, neben dem Team der Talentschmiede und den regionalen Betrieben, weitere Kooperationspartner wie z.B. der Wirtschaftsverband Emsland, die HWK und die IHK beteiligt.

Eine besonders enge Kooperation hat zwischen dem Team der Talentschmiede Emsland und dem Jobcenter des Landkreises Emsland, sowie dem Zentrum für Arbeit des Landkreises Leer stattgefunden.

Die dortigen Fallmanager/-innen haben ihren Kunden das Projekt vorgeschlagen und befanden sich in regem Austausch mit dem jeweiligen Jobcoach. Somit wurden alle Kräfte zur Unterstützung des Teilnehmenden gebündelt.

Während der Projektlaufzeit wurde deutlich, dass weiterhin ein hoher Bedarf an Unterstützungsmaßnahmen für die Zielgruppe besteht. Um nach der ausgelaufenen Förderzeit an die Erfolge der Talentschmiede Emsland anzuknüpfen haben sich beide Projektträger das Einzelcoaching zertifizieren lassen und können dieses nun für Kunden der hiesigen Jobcenter und der Agentur für Arbeit anbieten. Dies geschieht in Form von Aktivierungs- und Vermittlungsgutscheinen, über die der jeweilige Kunde ein individuelles Coaching erhält. Das Angebot wird sehr gut angenommen. Damit können die Erfahrungen der Coaches und die intensiven Kontakte mit den verschiedenen Kooperationsbetrieben weiterhin im Sinne der jungen Erwachsenen genutzt werden.

Es ist zu begrüßen, dass somit die entwickelten Handlungsansätze zur Unterstützung schwer zu erreichender junger Menschen über die regionalen Jobcenter und Arbeitsagenturen – ohne ESF-Mittel – weitergefördert und damit verstetigt werden können.